Lexikon

 

Einträge 1 - 11 von 11

B
  • Bandschleifer
    • Bandschleifer
      Bandschleifer Bandschleifer

      Der Bandschleifer ist ein Elektrowerkzeug, das zum Schleifen von Holz und anderen Werkstoffen eingesetzt wird. Der Bandschleifer arbeitet mit einem umlaufenden Endlosschleifband. Ein Bandschleifer ist vor allem für Vorarbeiten mit hoher Abtragsleistung geeignet.

  • Befestigungstechnik
    • Oberbegriff für alle Bohr- und Verbindungsarbeiten im Hoch- und Tiefbau, an Natur- und Kunstgestein. Sie erfolgt mit Hilfe von Bohrwerkzeugen zum Setzen von Dübeln und Ankern.

  • Beton
    • Häufig vorkommender Baustoff im Hoch- und Tiefbau. Beton besteht aus Zement und Wasser (als Bindemittel) sowie aus Zuschlagstoffen (meist Sand, Kies oder Splitt). Beton wird in feuchtnassem Zustand in Verschalungen eingebracht, wo er trocknet und aushärtet. Beton zeichnet sich durch hohe Druckfestigkeit aus. Man unterteilt Beton in drei Festigkeitsklassen: Leichtbeton, Normalbeton und Schwerbeton.

  • Betriebsdrehzahl (Betriebshubzahl)
    • Bei einigen Elektrowerkzeugen wie Schlagbohrmaschinen, Bohrhämmern, Winkelschleifern, Hobeln und Oberfräsen gibt die Betriebsdrehzahl die Leerlaufdrehzahl an (Drehzahl ohne Arbeitsbelastung). Bei Stichsägen ist die Leerlaufdrehzahl die Hubzahl im Leerlauf.

  • Bit
    • Bit
      Bit

      Das Einsatzwerkzeug Bit ist ein auswechselbarer Schraubereinsatz. Der Aufnahmeschaft der Bits kann je nach Einsatzzweck in einen Bithalter, eine Knarre (Ratsche) oder einen Drehmomentschlüssel eingespannt werden. Am häufigsten jedoch werden die Bits entweder direkt oder über einen Bithalter im Bohrfutter des Einsatzwerkzeugs fixiert. Da die Bits exakt auf den jeweiligen Schraubenkopf passen müssen, gibt es für die verschiedenen Schraubenarten auch die entsprechenden Bitarten.

  • Bitarten
    • Bits gibt es in einer Vielfalt an Formen und Größen: Schlitz, Phillips (Kreuzschlitz), Pozidriv, Torx, Inbus, usw., damit die Bits exakt auf die Schraubenköpfe passen, um eine perfekte Führung beim Verschrauben zu gewährleisten.

  • Bohren
    • Bohren
      Bohren

      Herstellen von Löchern. Dazu verwendet man in der Regel handgeführte Schlagbohrmaschinen, Akkubohrschrauber (geeignet für Holz), Akkuschlagbohrschrauber, Akkuschlagbohrmaschinen (geeignet für Holz und Mauerwerk) und Bohrhämmer (geeignet für Holz, Mauerwerk und Beton). Mit dem entsprechenden Einsatzwerkzeug, dem Bohrer, der durch eine Spannvorrichtung, das Bohrfutter, mit den Arbeitsmaschinen verbunden ist, können Löcher in unterschiedliche Materialien gebohrt werden. Allerdings sollte für jedes Material die richtige Bohrerart verwendet werden.

  • Bohrer
  • Bohrerarten
    • Unterschiedliche Materialien (z. B. Holz, Metall oder Gestein) erfordern unterschiedliche Bohrerarten. Die bekanntesten Bohrer werden nach ihrem Aussehen und ihrer Form Spiralbohrer genannt.

      Holzspiralbohrer– Kennzeichnend ist eine dünne Spitze in der Schneidenmitte, die zur Zentrierung dient. Holzbohrer bestehen meist aus einer Chrom-Vanadium-Legierung (VA).

      Metallspiralbohrer– Man unterteilt Metallspiralbohrer – je nach Werkstoff – in drei Kategorien. Sie bestehen aus Schnellarbeitsstahl (HSS).

      Gesteins- oder Steinbohrer– Zum Bohren harter Werkstoffe aus Gestein, Mauerwerk und Beton. Die Schneide ist mit einem Hartmetallblättchen bestückt und in der Regel meißelförmig.

  • Bohrfutter
    • Spannvorrichtung, die an der Spindel einer Schlagbohrmaschine, eines Akkubohrschraubers, eines Akkuschlagbohrschraubers, einer Akkuschlagbohrmaschine oder eines Bohrhammers befestigt ist und die Aufgabe hat, Einsatzwerkzeuge wie Bohrer oder Bits aufzunehmen.

  • Bohrhammer
    • Bohrhammer
      Bohrhammer Bohrhammer

      Der Bohrhammer ist ein Elektrowerkzeug, das mit rotierendem Einsatzwerkzeug zum Bohren und Meißeln in Mauerwerk, Beton und Stein geeignet ist. Im Gegensatz zu Schlagbohrmaschinen sind Bohrhämmer mit einem integrierten elektropneumatischen Hammerwerk ausgestattet, das nicht wie bei der Schlagbohrmaschine auf Anpressdruck des Benutzers angewiesen ist. Somit ist die Schlagenergie des Bohrhämmers im Vergleich deutlich höher, sodass sich besonders Beton sehr viel einfacher bearbeiten lässt. Die gängigen Bohrhämmer haben ein Gewicht von circa zwei Kilogramm, sie können aber – je nach Schwere der Arbeit – bis zu 27 Kilogramm wiegen.


Einträge 1 - 11 von 11

 

Anwendungsberatung

Bei Fragen rund um unsere Produkte und Anwendungen

:0800/ 55 11 55*

Montag - Freitag: 08.00 - 20.00 Uhr
Samstag: 08.00 - 16.00 Uhr


* kostenlos

Händlersuche

 
 
 
CH
Merken
Gemerkt
Jetzt kaufen
Filter zurücksetzen
Filter anzeigen
Filter ausblenden
Vielen Dank für Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung
Weitere Projekte anzeigen
Weitere Projekte ausblenden
Artikelvarianten ausblenden
Artikelvarianten einblenden
Anwendungstipp schließen
Anwendungstipp öffnen
Erfahrungsbericht lesen
Erfahrungsbericht schließen
Detailierte Materialliste ausblenden
Detailierte Materialliste einblenden
Vergleichsliste
Produkte
Produkt
Weitere Empfehlungen anzeigen
Weitere Empfehlungen ausblenden