Häufig gestellte Fragen

 
Häufig gestellte Fragen filtern
Stichwortsuche
Sachgebiet

Projektanleitungen 1 - 15 von 93

    • Wo beginne ich am besten mit dem Sprühen?
      • Beginnen Sie in den Ecken des Raumes, dann mit der Decke und schließlich mit den verbleibenden Wänden

        Wenn Sie diesem Vorgehen folgen und vom Fenster weg sprühen, z.B. mit Lichteinfall, verschwinden die Farbübergänge und ungewollte Schattierungen können vermieden werden.

    • Warum sollte ich Sprühen statt Streichen?
      • Sprühen bietet Ihnen drei wesentliche Vorteile.

        Im Vergleich zu Pinsel und Rolle schaffen Sie mit Farbsprühsystemen die gleiche Arbeit in deutlich kürzerer Zeit.

        Sie erhalten dank feinster Farbzerstäubung einen gleichmäßigen Farbauftrag, selbst auf strukturierten Oberflächen.

        Mit Farbsprühsystemen erreichen Sie mühelos auch schwer zugängliche Stellen wie Ecken und Kanten.

    • Welche Elektrowerkzeuge gibt es?
      • Die Elektrowerkzeuge können ihrem Anwendungsgebiet entsprechend in folgende Grundtypen eingeordnet werden:

        • bohrende Werkzeuge
        • schraubende Werkzeuge
        • sägende Werkzeuge
        • fräsende Werkzeuge
        • hobelnde Werkzeuge
        • schleifende Werkzeuge
        • scherende und stanzende Werkzeuge
        • schlagende Werkzeuge
        • fügende Werkzeuge

        Daneben gibt es noch Elektrowerkzeuge für spezielle Anwendungen und Mischtypen.

    • Wie decke ich den Arbeitsbereich richtig ab?
      • Decken Sie zuerst den Boden, die Möbel, Heizungen, Türen, Fenster, Steckdosen, Lichtschalter, Fußbodenleisten etc. mit Abdeckmaterial ab und befestigen Sie dieses an den Ecken mit Klebeband. Achten Sie darauf das Klebeband gut anzudrücken.

        Wenn Sie eine Wand in verschiedenen Farben sprühen wollen, können Sie das Klebeband als Trennlinie zwischen den Farben verwenden. Für zusätzlichen Schutz führen Sie einen Karton entlang der Trennlinie mit.

    • Können lösemittelhaltige Lacke und Lasuren gesprüht werden?
      • Ja, das Sprühen von lösemittelhaltigen Lacken und Lasuren ist möglich. Achten Sie beim Sprühen und Reinigen auf gute Belüftung.

    • Wie reinige ich das Gerät?
      • Wenn Sie lösemittelhaltige Lacke/Farben verwendet haben, benötigen Sie Lösungsmittel. Bei wasserbasierten Farben genügt die Reinigung mit Wasser.

        Tipp: das Wasser leicht erwärmen und Spülmittel verwenden, dadurch löst sich die Farbe leichter. Zum Entfernen der Farbreste eignet sich am besten eine alte Spül- oder Zahnbürste.

        Eine Schritt für Schritt Anleitung für die Reinigung finden Sie auf dieser Website unter Wissen > Anwendungstipps > Farbsprühsysteme richtig reinigen.

    • Woran liegt es, wenn das Sprühmaterial nicht richtig deckt?
        • Die Sprühmaterialmenge ist zu gering.
        • Der Abstand zur Sprühfläche ist zu groß.
        • Es wurde zu wenig Sprühmaterial auf die Sprühfläche oder zu selten über die Sprühfläche gesprüht.
        • Das Sprühmaterial ist zu dickflüssig.

    • Nach welchen Prinzipien arbeiten Elektrowerkzeuge?
      • Elektrowerkzeuge arbeiten nach folgenden Grundprinzipien:

        • Rotation
        • Schwingung
        • Hubbewegung
        • Schlag
        • Wärme

        Die Grundprinzipien kommen dabei einzeln oder in Kombinationen zur Anwendung.

    • Kann man das Gerät auch zum Decken oder Boden sprühen verwenden?
      • Man kann sowohl über Kopf als auch in Bodennähe arbeiten (Arbeitswinkel von ca. 45° wird empfohlen).

        Bei den Farbsprühsystemen PFS 3000-2 und PFS 5000 sorgt der ConstantFeed Farbbehälter für eine gleichbleibende Farbversorgung.

        Bei PFS 1000 und PFS 2000 kann das Saugrohr entsprechend gedreht werden.

    • Wie viel Farbe benötige ich für mein Projekt?
      • Ein Liter Farbe reicht für ca. 5-7 m²

    • Woran liegt es, wenn das Sprühmaterial nach dem Auftragen verläuft?
        • Es wurde zu viel Sprühmaterial aufgetragen.
        • Der Abstand zur Sprühfläche ist zu gering.
        • Das Sprühmaterial ist zu dünnflüssig.
        • Es wurde zu oft über dieselbe Stelle gesprüht.

    • Ich benötige zusätzliches Zubehör, wo kann ich Zubehör kaufen?
      • Zubehör gibt es auf dieser Website in der Rubrik Zubehör > Zubehör für Farbsprühsysteme. Produktspezifisches Zubehör finden Sie direkt bei dem jeweiligen Produkt in der Rubrik Zubehör.

    • Kann Tiefengrund für eine Betondecke damit aufgebracht werden?
      • Ja, das Aufbringen von Tiefengrund auf Acrylharz- oder Alkydharzbasis ist möglich. Technisches Datenblatt beachten!

    • Woher weiß ich wie hoch ich die Sprühmaterialmenge einstellen soll?
      • Beachten sie hierzu die Vorgaben auf dem Gehäuse des jeweiligen Farbsprühsystems.

        Weitere Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung oder auf dieser Website unter Wissen > Anwendungsbeispiele > Richtig Sprühen mit Farbsprühsystemen.

    • Wie groß sind die verschiedenen Düsen in mm?
      • PFS 1000:

        -graue Düse: 2 mm

        PFS 2000:

        -graue Düse: 2 mm

        -weiße Düse: 2,5 mm

        PFS 3000:

        -graue Düse: 2 mm

        -weiße Düse: 3mm

        PFS 5000:

        -graue Düse: 2 mm

        -schwarze Düse: 2,5 mm

        -weiße Düse: 3 mm

    • Was ist Volt?
      • Volt ist die Maßeinheit der elektrischen Spannung.

    • Woran liegt es, wenn die Zerstäubung zu grob ist?
      • Eine zu grobe Zerstäubung kann mehrere Ursachen haben:

        • Die Sprühmaterialmenge ist zu hoch eingestellt.
        • Die Luftmenge ist zu gering.
        • Die falsche Düsenkappe ist montiert.
        • Die Düsennadel ist verschmutzt.
        • Das Sprühmaterial ist zu dickflüssig.
        • Der Luftfilter ist stark verschmutzt.

    • Kann Putzgrund gesprüht werden?
      • Ja, das Sprühen von Putzgrund ist möglich. Beachten Sie die Hinweise auf der Verpackung. Oft befindet sich dort ein Hinweis zur Sprühbarkeit.

    • Kann Rollputz gesprüht werden?
      • Rollputz mit 0,5mm Körnung (z.B. Knauff Rollputz extrafein) kann mit dem Farbsprühsystem PFS 5000E gesprüht werden.

    • Woran liegt es, wenn sich starker Farbnebel bildet?
        • Die Sprühmaterialmenge ist zu hoch eingestellt.
        • Die Luftmenge ist zu hoch eingestellt.
        • Der Abstand zur Oberfläche ist zu groß (20-25cm sind ideal).

    • Kann ich Grundierung mit Antischimmel- /Antipilz-Wirkstoffen oder Bläueschutz sprühen?
      • Nein, Grundierungen dieser Art enthalten Biozide, welche gesundheitsgefährdend sind.

    • Wann benutze ich welche Sprühstrahleinstellung?
      • Für punkförmiges Sprühen, Luftkappe auf 45° stellen

        Für vertikalen Sprühstrahl, Luftkappe horizontal ausrichten

        Für horizontalen Sprühstrahl, Luftkappe vertikal ausrichten

    • Was ist Watt?
      • Watt ist die Maßeinheit für die (elektrische) Leistung.

    • Woran liegt es, wenn der Sprühstrahl pulsiert?
        • Es befindet sich zu wenig Sprühmaterial im Behälter.
        • Das Steigrohr ist lose.
        • Die Behälterdichtung ist nicht oder nicht korrekt in der Nut des Steigrohrs positioniert.
        • Die Düsenkappe sitzt locker.

    • Kann Fassadenfarbe gesprüht werden?
      • Nein, das Sprühen von Fassadenfarbe ist nicht zu empfehlen. Dispersionsfarbe (z.B. Alpina) kann problemlos gesprüht werden.

    • Woher weiß ich wann die optimale Verdünnung erreicht ist?
      • Die optimale Verdünnung ist immer materialspezifisch. Bitte die Angaben des Farbherstellers beachten.

        Generell ist es empfehlenswert, Farbe zu verdünnen.

        Beginnen Sie mit einer Verdünnung von 5% und testen Sie das Sprühbild zum Beispiel auf einem alten Karton. Bei ungenügendem Ergebnis nochmals um 5% verdünnen und erneut testen. 15% Verdünnung sollte nicht überschritten werden.

    • Kann Kalkfarbe gesprüht werden?
      • Nein, das Sprühen von Kalkfarbe ist nicht zu empfehlen.

    • Ich befürchte, dass mir das Gewicht der Sprühpistole zu schwer wird. Bitte um Angabe des Gewichts der Sprühpistole.
      • Das Gewicht der Sprühpistole für PFS 3000-2 & und PFS 5000 E beträgt 700g.

        Das Gewicht der Sprühpistole für PFS 1000 & PFS 2000 beträgt 500g.

        Zusätzlich muss das Gewicht des Sprühmaterials berücksichtigt werden. Je nach Objektgröße sind Teil-Befüllungen sinnvoll.

    • Was ist die wichtigste Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Bohrvorgang?
      • Man muss die Eigenschaften des zu bearbeitenden Materials kennen.

    • Woran liegt es, wenn das Sprühmaterial an der Düsenkappe nachtropft?
        • Es befinden sich Ablagerungen des Sprühmaterials an der Düsenkappe.
        • Die Düsenkappe sitzt locker.

    • Kann Sprühfolie gesprüht werden?
      • Sprühfolie ist leicht entzündlich und darf nicht gesprüht werden. Siehe Warnhinweise in der Bedienungsanleitung.

    • Woher weiß man, wann man welche Farbe verwenden soll?
      • Die Wahl der Farbe ist abhängig von dem Anwendungsbereich: Wollen Sie Ihre Wände streichen, Ihre Möbel lackieren oder wollen Sie Ihre Holzterrasse mithilfe einer Lasur vor Wettereinflüssen schützen?

        Dispersionsfarbe/Wandfarbe:

        Geeignet um Decken und Wände zu streichen. Sie haben gute haftende Eigenschaften, gleichen Oberflächenunregelmäßigkeiten auf Brettern oder Gipsplatten aus, versiegeln Poren auf verputzten Wänden und Beton und werden bevorzugt verwendet, um Raufaser- und Prägetapeten zu streichen.

        Wasserfarben:

        Besondere Dispersionsfarben, die normalerweise durchlässig für Wasserdampf, aber sehr widerstandsfähig, abriebfest und unempfindlich gegenüber Standard-Reinigern sind. Sie werden hauptsächlich in Feuchträumen wie Badezimmern oder Wäschekammern und in Hochleistungsräumen wie Garagen oder Küchen benutzt.

        Lacke:

        Lacke sind meistens deckende Anstrichmittel. Sind sie getrocknet, hat man eine qualitativ hochwertige, matte oder glänzende Oberfläche. Sie sind resistent gegenüber Chemikalien und werden hauptsächlich dazu benutzt, Holz, Metall, Plastik oder Mineralrohstoffe zu streichen.

        Lasur:

        Farben mit einer feinen, niedrigen Pigmentierung. Sie werden verwendet, wenn die Struktur des Untergrundes sichtbar bleiben soll. Holz wird durch Lasuren gegen Wettereinflüsse, UV-Strahlung und in manchen Fällen gegen Pilz- und Insektenbefall geschützt. Oberflächen aus Holz können mit Lasuren eine gleichmäßige Oberfläche erhalten, was auf Beton auch dazu benutzt werden kann, Farbvariationen auszugleichen.

    • Woran liegt es, wenn aus der Düsenkappe kein Sprühmaterial austritt?
        • Die Basiseinheit ist ausgeschaltet.
        • Der Farbbehälter ist nicht komplett geschlossen, somit kann kein Druckaufbau stattfinden.
        • Das Steigrohr ist lose.
        • Die Düsenkappe ist verstopft.
        • Das Steigrohr ist verstopft.
        • Die Entlüftungsbohrung am Steigrohr ist verstopft.
        • Die Entlüftungsbohrung neben dem Steigrohransatz an der Pistole ist verstopft.
        • Die Behälterdichtung fehlt oder ist beschädigt.
        • Das Sprühmaterial ist zu dickflüssig.
        • Es befinden sich Farbklumpen im Sprühmaterial.

    • Welche Gefahren existieren beim Bohren?
      • Der Anwender von Bohrmaschinen ist in erster Linie durch mögliche Rückdrehmomente gefährdet. Rückdrehmomente entstehen bei erhöhter Drehmomentabgabe der Bohrmaschine durch zunehmende Bohrerreibung im Bohrloch bei

        • tiefen Bohrungen
        • Bohrungen großen Durchmessers
        • Blockieren des Bohrers im Bohrloch oder beim Austritt aus dem Werkstück

        Beim Blockieren des Bohrers und damit des Elektrowerkzeuges können besonders hohe, gefährliche Rückdrehmomente auftreten.

    • Kann man alle Materialien mit der selben Drehzahl bohren?
      •  
        Bosch | Bosch Elektrowerkzeuge für Heimwerker

        Nein. Man muss sich nach den Materialeigenschaften richten.

        Je weicher der Werkstoff, desto höher die Drehzahl. Je härter der Werkstoff, desto niedriger die Drehzahl.

        Da es innerhalb der Materialien sehr unterschiedliche Härtegrade gibt, sollte stets mit der richtigen, an das Material und den Bohrerdurchmesser angepassten Drehzahl gebohrt werden.

        In der Fachliteratur gibt es bis ins Detail ermittelte Anwendungstabellen. Die hier in unserer Tabelle angegebenen Drehzahlen sind als vereinfachte Richtwerte zu betrachten, mit denen man beim handgeführten Maschineneinsatz gute Ergebnisse erzielt.

        Bei Sonderbohrern und Bohrkronen gelten teilweise andere Drehzahlen. Hier richtet man sich am besten nach den auf der Verpackung oder in der Betriebsanleitung angegebenen Werten.Lässt sich die Drehzahl der eingesetzten Bohrmaschine nicht exakt definieren, so verwende man den nächstliegenden Wert.

    • Wie vermeidet man Rückdrehmomente beim Bohren?
      • Die beim Bohren möglichen Rückdrehmomente können wie folgt vermieden werden: Grundsätzlich einwandfreie und scharfe Bohrer verwenden. Beschädigte oder stumpfe Bohrer haben eine erheblich höhere Reibung und neigen sehr leicht zum Klemmen oder Blockieren.

        Bei tiefen Bohrungen den Späneabfluss durch regelmäßiges Zurückfahren des Bohrers fördern. Hierdurch wird die Bohrerreibung und damit die Klemmgefahr vermindert.

        Bei Bohrungen großen Durchmessers die geeignete Drehzahl wählen und das Werkstück fixieren.

        Generell bei Bohrungen über 6 mm Durchmesser in Metall vorbohren. Durch diese Maßnahme benötigt man weniger Anpressdruck. Dies ist besonders vorteilhaft beim Bohren dünner Bleche, weil man beim Austritt des Bohrers aus dem Werkstück die Vorschubkraft feinfühliger dosieren kann, wodurch ein Einhaken der Bohrerschneide vermieden wird. Als Faustregel wählt man zum Vorbohren einen Bohrer, dessen Durchmesser der Querschneidenbreite des großen Bohrers entspricht.

        Rückdrehmomente werden durch sichere Maschinenführung aufgefangen. Hierzu ist es nötig, die Bohrmaschine mit beiden Händen zu halten und zu führen. Bei Bohrmaschinen, für welche ein Zusatzhandgriff vorgesehen ist, muss dieser auch verwendet werden.

    • Was sind die entscheidenden Unterschiede zwischen Schlagbohrmaschine und Bohrmaschine?
      • Bei der Bohrmaschine ist die Bohrspindel fest in den Lagern fixiert. Dies ergibt eine hohe Rundlaufpräzision. Die Drehzahlen sind im Bezug auf das Bohren in Metall optimiert. Bei der Schlagbohrmaschine ist die Bohrspindel in den Lagern beweglich angeordnet. Die Rundlaufpräzision ist systembedingt nicht so gut wie bei reinen Bohrmaschinen. Die Drehzahl liegt meist höher als bei Bohrmaschinen, weil auch Gestein gebohrt wird, wo man eine hohe Schlagzahl benötigt.

    • Was ist beim Umgang mit Schraubern besonders zu beachten?
      • Beim Festziehen und Lösen von Schrauben kann es Werkzeugreaktionen geben, durch welche der Anwender gefährdet werden kann. Die Ursachen sind

        • Rückdrehmomente
        • abrutschende Bits
        • Lärm

    • Wie schützt man sich gegen Rückdrehmomente bei Schraubern?
      • Unzulässige und damit gefährliche Rückdrehmomente können durch folgende Maßnahmen vermieden werden:

        • richtige Auswahl des Schraubwerkzeuges
        • richtige Einstellung des Schraubwerkzeuges, z. B. des Drehmomentes oder des Tiefenanschlages entsprechend der Herstellerempfehlungen

    • Wie schützt man sich gegen abrutschende Bits?
      • Die häufigste Ursache für abrutschende Bits sind:

        • Bitgröße passt nicht zur Schraube
        • Bit verkantet an die Schraube angesetzt
        • Verkanten während des Schraubvorgangs
        • zu geringer Andruck

        Man erkennt unschwer, dass in jedem dieser Fälle ein Anwendungsfehler vorliegt.

        Auswirkungen abrutschender Bits sind:

        • Verletzungsgefahr des Anwenders
        • Beschädigung des Werkstückes
        • Beschädigung der Schraube
        • Beschädigung des Bits

        Man sieht: Es lohnt sich, diese häufig vorkommenden Anwendungsfehler zu vermeiden.

    • Welche grundsätzlichen Fälle von Verschraubungen gibt es?
      • Fast alle Schraubfälle lassen sich auf die zwei Grundformen harter Schraubfall und weicher Schraubfall zurückführen.

        • Als harten Schraubfall bezeichnet man alle Anwendungen, bei denen sich direkt unter der Schraube ein hartes Material (typischerweise Metall) befindet.
        • Als weichen Schraubfall bezeichnet man alle Anwendungen, bei denen sich direkt unter der Schraube ein nachgiebiges (weiches) Material (typischerweise Holz) befindet bzw. die Schraube in nachgiebiges Material eingedreht wird.

    • Was für Schraubentypen gibt es?
      • Es gibt sogenannte Maschinenschrauben und sogenannte Holzschrauben. Von diesen beiden Grundtypen gibt es Varianten für verschiedene Baustoffe und besondere Schraubfälle. Sie unterscheiden sich voneinander durch ihre Form und die Art ihres Gewindes.

    • Welche Arten von Schraubern gibt es?
      • Vom Prinzip her unterscheidet man:

        • Schrauber mit Tiefenanschlag
        • Schrauber mit Drehmomentkupplung
        • Schrauber mit Drehschlag

    • Welche Schleifarten gibt es?
      • Das Schleifen von Oberflächen nennt man Oberflächenschliff, das Trennen von Materialien durch Schleifen nennt man Trennschliff oder Tiefenschliff.

    • Welches Material kann geschliffen werden?
      • Fast alle festen Materialien können geschliffen werden. Lediglich bestimmte Materialtypen wie Elastomere können nicht oder nur mit hohem technischem Aufwand geschliffen werden.

    • Für welches Material und welche Werkstückformen eignen sich Schwingschleifer?
      • Die Einsatzmöglichkeit richtet sich nach dem verwendeten Schleifmittel und ist universell. Vorzugsweise werden Schwingschleifer zur Bearbeitung von Holz, Holzwerkstoffen und lackierten Flächen eingesetzt. Weniger gut geeignet sind sie für Metalle und Steinwerkstoffe, weil hierbei die Abtragsleistung sehr gering ist.

        Hervorragend geeignet sind Schwingschleifer für ebene Flächen. Bei scharfen Ecken und Kanten sowie konvex oder konkav gewölbte Flächen besteht wegen der ebenen und harten Schleifplatte die Gefahr des punktuellen Durchschleifens. Auch kann hierbei die Schleifplatte beschädigt werden.

    • Welche Schleifgeräte gibt es und wie finde ich das passende Gerät?
      •  
        Bosch | Bosch Elektrowerkzeuge für Heimwerker

        Die typischen Schleifgeräte für die großflächige Oberflächenbearbeitung sind Schwingschleifer, Exzenterschleifer, Winkelschleifer und Bandschleifer.

    • Für welches Material und welche Werkstückformen eignen sich Winkelschleifer?
      • Die Einsatzmöglichkeit richtet sich nach dem verwendeten Schleifmittel und ist universell. Vorzugsweise werden Winkelschleifer zum Schleifen von Metall und Gestein eingesetzt. Wegen der hohen Umfangsgeschwindigkeiten findet am Schleifort eine hohe Wärmeentwicklung statt. Für Holzwerkstoffe und Kunststoffe sind Winkelschleifer deshalb weniger gut geeignet.

        Nahezu alle Werkstückformen können bearbeitet werden. Für Werkstücke, welche eine absolut ebene Oberfläche bekommen sollen, eignen sich Winkelschleifer jedoch weniger gut, weil durch die hohe Abtragsleistung bei Anwendungsfehlern ungewollt tiefe Einschliffe entstehen.

    • Was sind die wichtigsten Arbeitsschutzregeln beim Schleifen?
        • Die vom Hersteller vorgesehenen Einsatzbereiche einhalten
        • Nur die vom Hersteller vorgesehenen Schleifmittel verwenden
        • Das bestmögliche Staubabsaugverfahren anwenden
        • Schutzbrille tragen
        • Atemschutz anwenden
        • Gehörschutz anwenden

    • Was ist beim Sägen zu beachten und wie vermeidet man Gefahren?
      • Bei sägenden Elektrowerkzeugen besteht in erster Linie Verletzungsgefahr am Sägeblatt, und zwar sowohl bei stillstehendem als auch bei arbeitendem Gerät. Daneben besteht die Gefahr durch Maschinenrückschläge bei Anwendungsfehlern. Es dürfen nur scharfe Sägeblätter in einwandfreiem Zustand verwendet werden. Die Sägeblätter müssen für die entsprechende Säge geeignet und zulässig sein. Stumpfe oder beschädigte Sägeblätter können zum Klemmen und zur Blockade der Maschine führen. Verletzungen durch das Sägeblatt können durch folgende Maßnahmen vermieden werden:

        • Schutzhauben niemals entfernen, in offener Stellung fixieren oder anderweitig manipulieren.
        • Maschine mit beiden Händen bedienen, dabei in den dafür vorgesehenen Griffbereichen halten.
        • Bei Kettensägen nach Gebrauch Schutzhülle überziehen.
        • Bei allen anderen Sägen (außer Kreissägen) Sägeblatt nach der Arbeit aus der Säge entfernen.

        Einstellbare Schutzeinrichtungen wie den Spaltkeil entsprechend Vorschrift einstellen und fixieren.

        Beim Arbeiten muss die Säge sicher und fest geführt werden. Die Vorschubkraft ist dabei so zu wählen, dass es nicht zum Klemmen oder Blockieren der Säge kommt. Hierbei könnten Rückschlagmomente auftreten.

    • Welche Werkstoffe können mit handgeführten Elektrosägen bearbeitet werden?
      • Mit Ausnahme von bestimmten mineralischen Werkstoffen und Glas können nahezu alle Werkstoffe mit handgeführten Elektrosägen bearbeitet werden.

    • Wozu eignen sich Handkreissägen?
      • Handkreissägen eignen sich entsprechend dem verwendeten Sägeblatt grundsätzlich für alle sägbaren Werkstoffe.

        Hauptanwendungsgebiet der Kreissäge ist das schnelle und präzise Besäumen und Zuschneiden von plattenförmigen Bauteilen mittels gerader Schnitte. Schnitttiefen bis über 100 mm werden im Zimmereibereich eingesetzt, allerdings ist die Handhabung derart großer Handkreissägen wegen der starken Rückdrehmomente im Falle von Sägeblattklemmern nicht unkritisch.

    • Wozu eignen sich Tandemsägen (Fuchsschwänze)?
      • Metalle können mit der Tandemsäge prinzipbedingt nicht gesägt werden:

        Die Metallspäne, welche zwischen die Sägeblätter und in die Schwertführung gelangen, würden durch Reibschweißung die Sägeblätter festsetzen. Kunststoffe können mit Einschränkung gesägt werden: Die Späne und Stäube geschäumter Thermoplaste, besonders auf Styrolbasis (z. B. Styropor), erhitzen sich durch die Reibung zwischen den Sägeblättern und der Führung. Nach Abkühlung blockieren sie die Sägeblätter durch Schmelzklebereffekt. Mit Hartmetall- Sägezähnen bestückte Sägeblätter eignen sich jedoch auch zum Sägen weicher und poröser Steinwerkstoffe wie Gasbeton und weicher Leichtziegel. Die Sägeblätter können werkzeuglos gewechselt werden.

        Die Tandemsäge ist in erster Linie für die Bearbeitung von Holz im Zimmereibereich vorgesehen. Typischerweise werden Balken abgelängt und Verzapfungen hergestellt. Ebenso häufig wird die Tandemsäge im Rohbau zur Bearbeitung von Gasbetonbauteilen eingesetzt.

    • Welche Arten von Sägen gibt es und wie finde ich das passende Gerät?
      •  
        Bosch | Bosch Elektrowerkzeuge für Heimwerker

        Die Grundtypen sind:

        • Hubsägen (z.B. Stichsäge)
        • Rotationssägen (z.B. Kreissäge)
        • Umlaufsägen (z.B. Kettensäge)

    • Wozu eignen sich Kettensägen?
      • Handgeführte Kettensägen werden ausschließlich für die Bearbeitung von Holz verwendet. Sie dienen dem schnellen Ablängen und Kappen von Balken und Kanthölzern sowie von frischem („grünem“) Holz in der Garten- und Forstwirtschaft.

    • Wozu eignen sich Säbelsägen?
      • Säbelsägen eignen sich entsprechend dem verwendeten Sägeblatt grundsätzlich für alle sägbaren Werkstoffe.

        Die typische Verwendung der Säbelsäge ist im Installations- und Sanitärbereich, im Fahrzeugbau, im Metallbau und im Palettenrecycling.

    • Was ist vor der ersten Benutzung eines Akkus oder eines Akkuwerkzeuges besonders wichtig?
      • Die Bedienungsanleitung sollte unbedingt gelesen werden, da die Akkutechnik einem schnellen Technologiewandel unterliegt, welcher unter Umständen eine neue Art der Anwendung und Bedienung erforderlich macht.

    • Was bedeutet Selbstentladung?
      • Selbstentladung bedeutet, dass ein Akku allein durch das Lagern passiv Energie abgibt. Nach Ablauf einer gewissen Zeit muss der Akku aufgeladen werden, um ein Gartengerät betreiben zu können. Die Selbstentladung bei bisheriger Nickel-Technologie beträgt ca. 25 % pro Monat, bei Li-Ion weniger als 2 %. Li-Ionen-Akkus sind also auch nach längerer Lagerzeit einsatzbereit.

    • Was bedeutet der Memory-Effekt?
      • Der Memory-Effekt tritt bei NiCd-Akkus auf, wenn sie nicht vollständig entladen werden. Wird ein Teil des Akkus nicht beansprucht, „merkt“ sich der Akku das. Der nicht beanspruchte Teil steht damit für die Energiegewinnung im Akku nicht mehr zur Verfügung. Bei Li-Ionen-Akkus kann ein solcher Memory-Effekt nicht auftreten.

    • Wie werden Lithium-Ionen-Akkus richtig gelagert?
      • Li-Ionen-Akkus sollten generell bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden. Aufbewahrung bei höherer Temperatur verkürzt aber die Lebensdauer des Akkus. Bei Temperaturen über 55 °C können Li-Ionen-Akkus zerstört werden, bei Temperaturen unter –15 °C können sie sich tiefentladen. Li-Ionen-Akkus sollen vor einer Lagerung nicht voll aufgeladen werden. Die Aktivität in einer vollgeladenen Zelle ist höher als einer teilgeladenen, was die Zelle schneller altern lässt.

    • Können Lithium-Ionen-Akkus explodieren?
      • Marken-Akkus – insbesondere in Bosch-Gartengeräten – sind durch verschiedene Schutzmechanismen gesichert. Eine Explosion ist nahezu ausgeschlossen. Dennoch sind ein Kurzschluss sowie mechanische Beschädigungen des Packs zwingend zu vermeiden.

    • Wie entsorgt man verbrauchte Akkus?
      • Man gibt sie an den Elektrowerkzeughändler zurück. Dieser sammelt sie und gibt sie an den Elektrowerkzeughersteller weiter. Dieser veranlasst ein fachgerechtes Recycling.

    • Was ist beim Fräsen zu beachten und wie vermeidet man Gefahren?
      • Bei Oberfräsen besteht in erster Linie Verletzungsgefahr am scharfen Fräswerkzeug, und zwar sowohl bei stillstehendem als auch bei arbeitendem Gerät. Fräsen arbeiten prinzipbedingt mit sehr hohen Umdrehungszahlen. Bei unsachgemäßer Bedienung kann es zu Maschinenrückschlägen kommen. Es dürfen nur scharfe Fräser in einwandfreiem Zustand verwendet werden. Die Fräser müssen für die entsprechende Oberfräse geeignet und zulässig sein. Stumpfe oder beschädigte Fräser können zu starken Vibrationen, Mschinenrückschlägen und Fräserbruch führen. Verletzungen durch den Fräser können durch folgende Maßnahmen vermieden werden:

        • Maschine mit beiden Händen bedienen, dabei in den dafür vorgesehenen Griffbereichen halten.
        • Nach der Arbeit den Fräser aus der Oberfräse entfernen.

        Beim Besäumen von Kanten muss die Vorschubrichtung stets gegen die Umdrehungsrichtung des Fräsers gerichtet sein (Gegenlauffräsen). Bei Fräsen in der Drehrichtung des Fräsers (Gleichlauffräsen) kann die Maschine, speziell bei etwas größeren Spandicken, nicht mehr sicher geführt werden. Durch die starken Ausweichbewegungen der Maschine kann die Kontrolle über die Oberfräse verloren werden, wodurch höchste Unfallgefahr besteht. Die Oberfräse muss stets sicher und fest geführt werden.

        Die Vorschubkraft ist dabei so zu wählen, dass es nicht zu einen zu starken Drehzahlabfall der Maschine und damit zu Vibrationen kommt.

    • Welche Elektrowerkzeuge verwendet man zum Fräsen?
      • Die handgeführten Elektrowerkzeuge zum Fräsen werden mit dem Sammelbegriff Oberfräsen bezeichnet. Der Begriff „Oberfräse“ umschreibt, dass sich die Fräse beim Betrieb oberhalb des Werkstückes befindet.

        Oberfräsen unterscheiden sich in Verwendungszweck und Leistungsaufnahme voneinander. Üblich sind:

        • Mulitfunktionsgeräte
        • Kantenfräsen
        • Oberfräsen

    • Welche Werkstoffe werden mit der Oberfräse bearbeitet?
      • Generell können alle spanenden Werkstoffe, insbesondere Holzwerkstoffe, bearbeitet werden. Metalle können jedoch nur mit schweren, stationären Fräsmaschinen bearbeitet werden. Lediglich dünne Aluminiumbleche können auch mit der handgeführten Oberfräse bearbeitet werden.

    • Was ist beim Fräsen von Holzwerkstoffen zu beachten?
      • Hölzer haben eine relativ geringe Härte und lassen sich gut zerspanen. Bei zu hohen örtlichen Temperaturen, das heißt, wenn man mit dem Fräser zu lange an einer Stelle verweilt, neigen sie jedoch zum Anbrennen.

        Die Elastizität, speziell bei langfaserigen, weichen Hölzern, übt eine gewisse Klemmwirkung auf den Fräser aus, welche in zusätzliche Reibungswärme umgesetzt wird. Besonders wichtig ist es, bei Massivholz die Faserrichtung zu beachten, wenn man gute Arbeitsergebnisse erzielen will.

    • Was ist beim Hobeln zu beachten und wie vermeidet man Gefahren?
      • Die Gefahrenquelle des Elektrohobels ist die mit hoher Drehzahl umlaufende Messerwelle („Hobelwelle“). Durch die Schwungmasse bedingt läuft die Hobelwelle nach Ausschalten des Hobels noch eine geraume Zeit nach. Bis zum völligen Stillstand darf die Hobelwelle deshalb nicht mit dem Anwender oder anderen Gegenständen wie z. B. dem Arbeitstisch in Berührung kommen.

        Um Gefahren zu vermeiden sollte man den Hobel erst dann absetzen, wenn die Hobelwelle zum Stillstand gekommen ist. Am günstigsten ist es, einen Hobeltyp zu verwenden, welcher über eine Parkmöglichkeit („Parkschuh“) verfügt. Durch diese Vorrichtung kann die Hobelwelle die Unterlage nicht berühren. Trotzdem ist darauf zu achten, dass die Ablagefläche frei von Gegenständen ist.

    • Welche Werkstoffe können gehobelt werden?
      • Es können alle spanbaren Werkstoffe gehobelt werden. Handgeführte Elektrohobel werden fast ausschließlich zur Bearbeitung von Holz und Holzwerkstoffen eingesetzt. Die Bearbeitung von Kunststoffen ist möglich, wenn die Hobelbreite gering ist (ca. 20-50 mm, je nach Kunststofftyp).

    • Was ist beim Hobeln von Holzwerkstoffen zu beachten?
      • Holz ist im Vergleich zu anderen Materialien relativ weich und kann deshalb hervorragend spanabhebend bearbeitet werden. Als „gewachsener“ Werkstoff ist es im Naturzustand faserig strukturiert und durch Wachstumseinflüsse weist es Unregelmäßigkeiten wie beispielsweise Äste auf. Dies muss beim Geräteeinsatz berücksichtigt werden, weil es auf die Oberflächengüte Einfluss hat.

    • Was ist beim Ansetzen des Hobels zu beachten?
      • Beim Ansetzen des Hobels muss die Andruckkraft auf der vorderen Hobelsohle liegen, sonst ergibt sich eine Delle im Ansatzbereich.

    • Was ist beim Absetzen des Hobels zu beachten?
      • Beim Absetzen des Hobels muss die Andruckkraft auf der hinteren Hobelsohle liegen, sonst ergibt sich eine Delle im Absetzbereich.

    • In welche Richtung muss gehobelt werden?
      • Die Hobelrichtung ist nach Möglichkeit so zu wählen, dass nicht entgegen dem Faseraustritt gehobelt wird, weil dies die Oberflächengüte beeinträchtigen kann. Durch leicht schräges Ansetzen des Hobels kann ein „ziehender“ Schnitt erreicht werden, was sich vorteilhaft auf die Oberflächengüte auswirkt (Hobelmesser dringt nicht quer sondern schräg zur Vorschubrichtung in das Werkstück).

    • Welche Werkstoffe können getackert werden?
      • Im Regelfall können nur Holz und Holzwerkstoffe getackert werden, wenn das Holz nicht zu hart ist. Naturhölzer und Sperrhölzer sind besser zu tackern, weil die Fasern eine zusätzliche Klemmkraft ausüben. Andere Holzwerkstoffe wie Spanplatten sind nur mit geharzten Klammern einigermaßen gut zu tackern.

        Alle harten Werkstoffe wie beispielsweise Metalle, Steinwerkstoffe, Glas und harte Kunststoffe können nicht getackert werden.

    • Wie sicher sind Tacker?
      • Tacker sind außerordentlich sicher, wenn sie bestimmungsgemäß verwendet werden. Sie sollten stets auf dem Werkstück betätigt werden, niemals sollte mit ihnen frei „geschossen“ werden. Viele Tacker verfügen deshalb über eine Sicherheitsmechanik, die ein Auslösen nur dann ermöglicht, wenn der Tacker aufgesetzt ist.

    • Wie sicher sind Heißklebepistolen?
      • Heißklebepistolen sind elektrisch sehr sicher, sollten allerdings wie alle Elektrogeräte in eingeschaltetem Zustand nicht unbeaufsichtigt bleiben. Durch die hohe Schmelztemperatur von 150…180 °C des Klebers ist bei der Anwendung allerdings Vorsicht nötig, um Verbrennungen zu vermeiden.

    • Welche Werkstoffe können mit der Heißklebepistole verklebt werden?
      • Alle Werkstoffe mit saugfähigen oder porösen Oberflächen, welche entsprechend hitzebeständig sind können mit der Heißklebepistole verklebt werden. Typische Werkstoffe sind Holz, Holzwerkstoffe, Steinwerkstoffe und Faserwerkstoffe wie Gewebe, Leder, Karton und Papier.

        Nicht verklebt werden können alle Werkstoffe mit glatter, nicht saugfähiger Oberfläche wie Glas, Metall und glatte Kunststoffe sowie hitzeempfindliche Kunststoffe wie z.B. Polystryrolschäume. Im Zweifelsfall sind Klebeproben zu machen.

    • Wie geht man beim Streichen vor?
      • Vor dem Streichen

        • Decken Sie zunächst den Boden sowie allen Möbel und Heizkörper mit Folie ab und fixieren sie Folie am Rand mit Kreppband
        • Kleben Sie zusätzlich sämtliche Tür- und Fensterrahmen, Steckdosen, Lichtschalter, Bodenleisten etc. mit Kreppband ab
        • Wenn eine Wand in verschiedenen Farben gestrichen werden soll, können Sie das Kreppband als Trennlinie zwischen den Farben nutzen

        Während des Streichens

        • Beginnen Sie mit den Ecken des Raumes
        • Anschließend streichen Sie die Decke und zum Abschluss die restlichen Wände

        Wenn Sie nach dieser Vorgehensweise und vom Fenster weg, d. h. mit dem Lichteinfall streichen, verschwinden optisch alle Farbübergänge und Sie verhindern unschöne Schattierungen.

    • Wann benutze ich welche Farbart?
      • Die Wahl der Farbart hängt vom Anwendungsbereich ab: Wollen Sie Ihr Möbelstück lackieren? Streichen Sie Ihre Wände? Möchten Sie Ihre Terasse mit einer Lasur vor Witterungseinflüssen schützen?

        Dispersionsfarben:

        Geeignet zum Streichen von Decken und Wänden (Innenbereich). Sie sind gut haftbar, ausgleichend auf Platten, Gipskarton oder Zementfasern, verschließen Poren auf Putzwänden sowie Beton und werden als Anstrich auf Tapeten aus Raufaser- und Prägematerial bevorzugt.

        Latexfarben:

        Spezielle Dispersionsfarben die zumeist wasserdampfdurchlässig, aber sehr strapazierfähig, scheuerbeständig und unempfindlich gegenüber üblichen Reinigungsmitteln sind. Sie finden vor allem in Feuchträumen wie Bad oder Waschküche sowie in beanspruchten Räumen wie Garage oder Küche ihre Verwendung.

        Lasuren:

        Buntlacke oder andere Farben mit besonders fein verteilter, geringer Pigmentierung. Sie finden ihre Anwendung, wenn die Struktur des Untergrundes sichtbar bleiben soll. Holz wird mit Lasuren vor Witterungseinflüssen, vor UV-Strahlung, teilweise vor Pilzen und Insekten geschützt. Holzoberflächen können durch Lasuren farblich auf ein einheitliches Bild gebracht werden. Bei Beton bieten sie die Möglichkeit, Farbschwankungen im Beton auszugleichen.

        Lacke:

        Lacke sind zumeist deckende Anstrichstoffe. Die Beschichtung ergibt nach dem Trocknen einen qualitativ und optisch hochwertigen, matten oder glänzenden Oberflächenfilm. Sie sind beständig gegenüber Chemikalien und werden hauptsächlich zur Beschichtung von Holz, Metall, Kunststoff oder mineralischem Material verwendet.

    • Können Holzbauteile im Außenbereich farblos lackiert werden?
      • Grundsätzlich sollten weder Fenster, Holzverbretterungen noch andere Holzbauteile im Außenbereich farblos behandelt werden.

        Farblose Lacke und helle Lasuren, bieten keinen ausreichenden UV- Schutz. Durch die UV-Strahlung verliert die Holzoberfläche ihre Tragfähigkeit für Anstriche, das Holz verfärbt sich von braun nach grau, der Antrich wird rissig und löst sich vom Holz.

        Weiße, deckende Beschichtungen bieten meist die höchste Haltbarkeit. Auf Verbretterungen oder Zäunen haben sich ausreichend pigmentierte Lasuren bewährt.

    • Was ist ein Nivelliergerät und wozu dient es?
      • Bei einem Nivelliergerät handelt es sich um ein Messinstrument zur relativen Höhenbestimmung von Objekten.

        Indem es Laserlinien an die Wand projiziert, erleichtert ein Laser-Nivelliergerät beispielsweise das exakte Aufhängen von Bildern, Regalen oder Hängeschränken sowie eine exakte gegenseitige Ausrichtung indem es Laserlinien an die Wand projiziert.

    • Was ist bei Laser-Entfernungsmessungen in Innenräumen zu beachten?
      • Die Strecke zwischen dem Messgerät und dem Messobjekt muss frei von Hindernissen sein. Es muss also an Hindernissen vorbeigemessen werden.

        Zudem kann es zu Fehlmessungen kommen, wenn Rauch oder Staub den Messstrahl absorbieren oder teilweise reflektieren.

    • Ist Laserstrahlung gefährlich?
      • Die in Bosch Messtechnik-Geräten verwendeten Laser entsprechen der Laserklasse 2, welche als ungefährlich eingestuft wird. Besondere Schutzmaßnahmen sind deshalb nicht erforderlich. Generell gilt jedoch, dass Laserstrahlen, gleich welcher Schutzklasse, niemals direkt in die Augen gerichtet werden dürfen.

    • Habe ich Anspruch auf eine Garantieleistung nach einer Reparatur?
      • Nach einer kostenpflichtigen Reparatur besteht ein Anspruch auf Garantie von einem Jahr.

    • Was ist der Unterschied zwischen einem Ersatzteil und einem Zubehörteil?
      • Ersatzteile sind feste Bestandteile eines Elektrowerkzeugs. Sie gehören zu dessen Grundausstattung – ohne sie ist der Betrieb nicht möglich. Ersatzteile sind zum Beispiel: Zahnriemen, Schrauben, Bügel und Kohlebürstensätze.

        Zubehörteile sind funktionserweiternde Anbauten oder Ergänzungen, ohne die ein Elektrowerkzeug trotzdem ganz normal betrieben werden kann. Zubehörteile sind z.B. Sägeblatt, Koffer, Zusatzhandgriffe, Schleifpapier und Bohrer.

    • Was sind meine Garantiebedingungen für privat genutzte Geräte?
      • Die Garantie auf Neuware beträgt bei privater Nutzung 24 Monate. Bitte entnehmen Sie detaillierte Informationen den aktuellen Garantiebedingungen.

    • Was ist Ampere?
      • Ampere ist die Maßeinheit für den elektrischen Strom.

    • Welche Maschine ist sinnvoller, die Bohrmaschine oder die Schlagbohrmaschine?
      • Das kommt auf den Verwendungszweck an. Heimwerker bevorzugen die Schlagbohrmaschine wegen ihrer Vielseitigkeit, Handwerker die Bohrmaschine wegen ihrer Präzisision.

    • Was ist ein Bit?
      • Der Begriff stammt aus der englischen Sprache und bezeichnet in der Schraubtechnik den für den jeweiligen Schraubentyp (Schlitz, Kreutzschlitz, Sechskant, Torx etc.) benötigten Schraubereinsatz. Der Bit wird entweder direkt über seinen Sechskantschaft in einem Bohrfutter oder in einem Werkzeughalter, der entweder Bestandteil der Maschine oder eingesetztes Zubehörteil ist, in der Maschine befestigt.

    • Für welches Material und welche Werkstückformen eignen sich Exzenterschleifer?
      • Die Einsatzmöglichkeit richtet sich nach dem verwendeten Schleifmittel und ist universell. Vorzugsweise werden Exzenterschleifer zur Bearbeitung von Holz, Holzwerkstoffen und lackierten Flächen eingesetzt. Mit entsprechendem Einsatzwerkzeug können Exzenterschleifer hervorragend für Polierarbeiten eingesetzt werden. Beim Schleifen von Metall oder Steinwerkstoffen ist der Arbeitsfortschritt geringer.

        Wegen der runden Schleifplatte, welche in verschiedenen Härtegraden lieferbar ist, können nahezu alle Werkstückformen bearbeitet werden. Die Bearbeitung von scharfen Ecken und Kanten kann zum Durchschliff und zur Beschädigung des Schleiftellers führen.

    • Wie geht man grundsätzlich beim Schleifen vor?
      • Man beginnt grundsätzlich mit grober Körnung und wählt dann bei jedem Durchgang eine feinere Körnung. Als Faustregel wählt man mit jedem folgenden Arbeitsgang eine doppelt so feine Körnung.

        Beispiel: Körnungsfolge 40 – 80 – 180 – 360 – 600 – 1200

    • Wozu eignen sich Stichsägen?
      • Stichsägen eignen sich entsprechend dem verwendeten Sägeblatt grundsätzlich für alle sägbaren Werkstoffe.

        Insbesondere eignen sich Stichsägen für komplexe Arbeiten mit Kurvenschnitten in allen Materialien. Sie verfügen unter allen Sägen über die größte Auswahl an universellen und speziellen Sägeblättern.

    • Was versteht man unter Lithium-Ionen-Akkus?
      • Lithium-Ionen-Akkus beruhen auf einer neuartigen Technologie, bei der Lithium als Bestandteil der Elektroden zur Anwendung kommt. Sie unterscheiden sich grundsätzlich von den Akkus auf Nickelbasis und haben mit einer Zellenspannung von 3,6 Volt eine dreimal so hohe Zellenspannung wie Nickel-Cadmium-Akkus. Man benötigt weniger Akkuzellen, wodurch das Elektrowerkzeug kleiner und leichter werden kann oder bei gleicher Größe leistungsfähiger wird. Neben einer wesentlich geringeren Selbstentladung, haben Lithium-Ionen-Akkus im Gegensatz zu Nickel-Cadmium-Akkus keinen Memory-Effekt.

    • Wie finde ich das richtige Ersatzteil für mein Elektrowerkzeug?
      • Im Ersatzteil-Katalog finden Sie alle Explosionszeichnungen unserer Geräte aus den letzten 25 Jahren. Hier können Sie ganz einfach Ihr benötigtes Ersatzteil identifizieren. Halten Sie die Sachnummer des Geräts oder dessen Handelsbezeichnung bereit. Damit Sie schnell das richtige Ersatzteil finden, müssen Sie diese eingeben.

    Projektanleitungen 1 - 15 von 93

      Frage nicht gefunden?

      Fragen sie uns persönlich, und wir helfen ihnen erne weiter.

      Persönliche Beratung

      Bei Fragen rund um unsere Produkte und Anwendungen
      : 0800 / 551155*
      Montag - Freitag: 08 - 20 Uhr
      Samstag: 08 - 16 Uhr
      Sonntag: 10 - 16 Uhr
      *kostenlos

      Kontaktformular


      Rechtlicher Hinweis

      Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.

       

      Anwendungsberatung

      Bei Fragen rund um unsere Produkte und Anwendungen

      :0800/ 55 11 55*

      Montag - Freitag: 08.00 - 20.00 Uhr
      Samstag: 08.00 - 16.00 Uhr


      * kostenlos

      Händlersuche

       
       
       
      CH
      Merken
      Gemerkt
      Jetzt kaufen
      Filter zurücksetzen
      Filter anzeigen
      Filter ausblenden
      Vielen Dank für Ihre Bewertung
      Vielen Dank für Ihre Bewertung
      Weitere Projekte anzeigen
      Weitere Projekte ausblenden
      Artikelvarianten ausblenden
      Artikelvarianten einblenden
      Anwendungstipp schließen
      Anwendungstipp öffnen
      Erfahrungsbericht lesen
      Erfahrungsbericht schließen
      Detailierte Materialliste ausblenden
      Detailierte Materialliste einblenden
      Vergleichsliste
      Produkte
      Produkt
      Weitere Empfehlungen anzeigen
      Weitere Empfehlungen ausblenden