Reizvolles Lichtobjekt

 
Leuchtendes Beispiel
Reizvolles Lichtobjekt

Der Leuchtkasten zeigt, wie man jedem Zimmer stimmungsvolle Atmosphäre und eine besondere Note verleiht.

Geben Sie eine eigene Bewertung ab
Geben Sie eine eigene Bewertung ab
Geben Sie eine eigene Bewertung ab
Geben Sie eine eigene Bewertung ab
Geben Sie eine eigene Bewertung ab
0 Bewertungen
Vielen Dank für Ihre Bewertung Diese Funktion lässt sich nur mit aktiverten Cookies nutzen.
0 Bewertungen

Schwierigkeitsgrad

Kosten

Zeitaufwand

Auch mit künstlichem Licht können Sie jedes Zimmer in eine stimmungsvolle Atmosphäre tauchen – leuchtendes Beispiel dafür ist unser Leuchtkasten für die Wand, der Ihren Räumen eine ganz besondere Note gibt. Und der in seinen zwei langen Fächern besondere Kleinigkeiten strahlend in Szene setzt.

Das Lichtobjekt besteht aus zwei Teilen: einer Rückwand mit zwei schmalen Seiten und der Front mit den länglichen Öffnungen. Sie trägt hinten zwei eingerückte, breitere Seiten und die drei Lichtleisten, deren Kabel zu einer Dreifachsteckdose führen.

Die folgende Bauanleitung ist auf mitteldichte Faserplatte (MDF) in 19 mm Stärke ausgelegt. Sollten Sie andere Materialien oder Stärken verwenden, müssen Sie die Stückliste entsprechend anpassen.

Lassen Sie sich im Baumarkt oder bei Ihrem Tischler die benötigten Platten zuschneiden.

  • Easy
    Easy Werkzeuge
    Wenn Du es einfach willst.
  • Universal
    Universal Werkzeuge
    Vielseitigkeit für mehr.
  • Advanced
    Advanced Werkzeuge
    Wenn Du das Beste suchst.

Benötigte Elektrowerkzeuge:

Hilfsmittel:

  • Set Holzbohrer
  • Dübelschablone und Markierungsspitzen
  • 8-mm-Holzdübel
  • Senker
  • Holzleim, Lappen, Zwingen
  • Schleifpapier, Körnungen 120–240
  • Zollstock, weicher Bleistift, Radiergummi, Spitzer

Benötigte Materialien:

  • Mitteldichte Faserplatte (MDF)
  • Acrylglas
  • Holzdübel, Schrauben, Unterlegscheiben
  • Leuchtstoffröhre mit Fassung
  • Lack

Detailierte Materialliste einblenden

Pos.

Stk.

Bezeichnung

Länge

Breite

Stärke

Material

0

1

Rückwand

1.322 mm

540 mm

19 mm

MDF

1

1

Front

1.520 mm

660 mm

19 mm

MDF

2

2

Weiße Acrylglasböden, lichtdurchlässig

1.280 mm

118 mm

5 mm

Acrylglas

3

2

Frontseiten

540 mm

139 mm

19 mm

MDF

4

2

Rückwandseiten

540 mm

90 mm

19 mm

MDF

5

3

Lichtleisten

1.200 mm

6

20

Bordträger

5 mm

7

8

Senkkopfschrauben, 4 x 40 mm

8

ca. 20

Senkkopfschrauben, 2,4 x 16 mm

9

ca. 10

Senkkopfschrauben, 4 x 50 mm

10

5

Senkkopfschrauben, 5 x 50 mm

11

4

Senkkopfschrauben, 4 x 35 mm

1

Regalöffnungen in die Front schneiden

1 - Regalöffnungen in die Front schneiden
Regalöffnungen in die Front schneiden Regalöffnungen in die Front schneiden

Zeichnen Sie zuerst die Umrisse der Öffnungen nach den Angaben auf unserer Zeichnung mit Bleistift auf die Front. Dann bohren Sie mit Bohrmaschine und 10-mm-Holzbohrer in jede Ecke ein Loch – und zwar so, dass die Kante des Bohrlochs die Bleistiftlinien nur berührt, nicht durchschneidet.

Führen Sie das Sägeblatt der Stichsäge in ausgeschaltetem Zustand in eins der Löcher ein. Nun können Sie entlang der Bleistiftlinie von Loch zu Loch die Öffnung ausschneiden. Ob Sie die Ecken rund lassen oder die Stichsäge bis in die Winkel führen, bleibt Ihnen überlassen.

Falls Sie eine Oberfräse mit Parallelanschlag besitzen, können Sie die Ausschnitte auch damit fertigen.

2

Lochreihen für Bordträger bohren

2 - Lochreihen für Bordträger bohren
Lochreihen für Bordträger bohren

Legen Sie die Front auf die Rückwand, und zwar genau so, wie sie in fertigem Zustand voreinander stehen. Übertragen Sie nun mit Bleistift die Umrisse der Frontausschnitte auf die Rückwand. Nehmen Sie die Front wieder ab.

Ziehen Sie nun sowohl auf der Rückseite der Front als auch auf der Vorderseite der Rückwand mit Bleistift jeweils eine Linie 8 mm unterhalb der Ausschnitte. Verteilen Sie auf jeder dieser vier Linien nach den Abstandsangaben auf unserer Zeichnung fünf je 10 mm tiefe Löcher, in die Sie später die Bordträger für die Acrylglasböden stecken. Der Lochdurchmesser richtet sich nach den verwendeten Bordträgern. Achtung: Bohren Sie nicht durch! Verwenden Sie am besten einen Tiefenanschlag.

3

Dübellöcher in Frontseiten und Front bohren

3 - Dübellöcher in Frontseiten und Front bohren
Dübellöcher in Frontseiten und Front bohren

Um die Front nicht mit durchgebohrten Schraubenlöchern zu verunzieren, haben wir uns entschieden, diese Verbindung mit Holzleim und Dübeln auszuführen. (Sollten Sie die Front ohnehin farbig lackieren, können Sie die Frontseiten auch von vorn verschrauben. Die Löcher verschwinden dann unter Holzspachtelmasse und Farbe. Die Verschraubung hat obendrein den Vorteil, dass Sie sich das aufwendige Verleimen mit Schraubzwingen und Zulagen schenken können).

Positionieren Sie die Frontseiten so auf der Rückseite der Front, wie Sie diese anbringen wollen. Markieren Sie Umrisse und Positionen mit Bleistift.

Bei Eck- oder T-Verbindungen empfehlen wir Ihnen unbedingt, eine Bohrschablone und Markierungsspitzen, so genannte Dübelfixe, zu benutzen. Allein mit Messen und Anzeichnen lassen sich die Dübellöcher nicht so genau positionieren, dass sie später exakt übereinander liegen!

Bohren Sie mit Bohrmaschine und 8-mm-Holzbohrer in die betreffenden Stirnkanten der Frontseiten je drei Dübellöcher. Deren Positionen übertragen Sie mit Dübelfixen auf die Rückseite der Front.

Eine Bohrschablone ist eine Einbohrhilfe, die mittels Schraubvorrichtung an dem Werkstück fixiert wird. Sie führt den Bohrer durch eine Metallmanschette senkrecht ins Holz.

Ein Dübelfix ist ein Metallstift mit einer Markierungsspitze. Diesen stecken Sie in die Bohrungen der Stirnseite, deren Positionen Sie übertragen möchten. Dazu drücken Sie das vorgebohrte Werkstück exakt an seiner Position auf die Fläche des Gegenstücks.

Dübeltipps

Bohren Sie beide zu verbindenden Teile mit einem Holzbohrer im Durchmesser der Dübel an. Beide Bohrtiefen müssen zusammen die Dübellänge plus 2 mm ergeben. Verwenden Sie daher am besten Bohrer mit Zentrierspitze und einen Tiefenstopp; das ist ein Anschlagring mit Gewindestift, der für die gewünschte Bohrtiefe am Bohrer fixiert wird. Bohren Sie in die Fläche nie tiefer als zwei Drittel der Materialstärke!

4

Front und Frontseiten miteinander verleimen

4 - Front und Frontseiten miteinander verleimen
Front und Frontseiten miteinander verleimen

Geben Sie Leim in die Dübellöcher und auf die Leimflächen der Frontseiten und stecken Sie die Holzdübel ein. Nachdem Sie auch etwas Leim in die Löcher der Front gegeben haben, stecken Sie alles zusammen. Pressen Sie die Verbindungen mit Zwingen.

Wichtiger Hinweis

Pressen Sie jede Leimverbindung sorgfältig mit Zwingen, bis der Leim getrocknet ist; beachten Sie dazu die Angaben des Herstellers. Verwenden Sie beim Pressen Zulagen aus Restholz, um den Druck zu verteilen und hässliche Druckspuren auf den Werkstücken zu vermeiden. Entfernen Sie austretenden Leim sofort mit einem feuchten Lappen.

5

Leuchten montieren

5 - Leuchten montieren
Leuchten montieren

Legen Sie nun den vorderen Teil des Lichtkastens auf die Sichtseite. Montieren Sie die beiden unteren Leuchten mit Akkuschrauber und Senkkopfschrauben 2,4 x 16 mm unterhalb der Ausschnitte und Lochreihen. Die dritte Leuchte bringen Sie nach dem gleichen Muster oberhalb des oberen Ausschnitts an.

Beachten Sie dabei, dass Sie alle Kabel in die gleiche Richtung führen. Dann können Sie sie später in der Öffnung zwischen Acrylglasboden und Frontseite nach unten führen und dort an einer Dreifachsteckdose anschließen. Diese wiederum montieren Sie an die Rückseite der Front. So brauchen Sie nur ein Kabel, um das Lichtobjekt mit Energie zu versorgen.

6

Front und Rückwand miteinander verbinden

6 - Front und Rückwand miteinander verbinden
Front und Rückwand miteinander verbinden

Zunächst müssen Sie noch die Rückwand mit ihren (etwas schmaleren) Seiten so verbinden, dass diese bündig zu den Außenkanten auf ihrer Vorderseite stehen. Dazu genügt die Montage mit Senkkopfschrauben 4 x 50 mm, da man diese dank der seitlich überstehenden Front ohnehin nicht sieht. Bohren Sie die Schraubenlöcher in der Rückwand vor. Senken Sie sie so an, dass der Schraubenkopf bündig mit der Oberfläche liegt.

Dübeln Sie nun den Rückwandteil des Lichtkastens an die Wand. Bohren Sie dazu die Rückwand mit Bohrmaschine und 8-mm-Holzbohrer vor. Vergessen Sie nicht, die Löcher anzusenken. Achten Sie darauf, dass die beiden Löcher zur Aufhängung auf gleicher Höhe liegen.

Übertragen Sie die Positionen der Bohrlöcher auf die Wand. Stellen Sie mit Hilfe eines Leitungssuchers sicher, dass an den gewünschten Stellen keine Leitungen verlaufen.

Bohren Sie je nach Wandbeschaffenheit mit Bohrmaschine oder Bohrhammer und 6-mm-Steinbohrer die Löcher in die Wand, saugen Sie den Staub heraus und stecken die Dübel ein. Drehen Sie die passenden Schrauben mit dem Akkuschrauber ein.

Nun können Sie die Front- auf die Rückwandkonstruktion aufschieben; arbeiten Sie dabei am besten zu zweit. Richten Sie die Frontkonstruktion in der richtigen Höhe aus und verschrauben Sie sie mit Akkuschrauber und Senkkopfschrauben 4 x 35 mm durch die vorgebohrten Löcher. Beachten Sie dabei den Tipp zum Verschrauben zweier Holzteile weiter oben.

Tipp zum Verschrauben zweier Holzteile

Bohren Sie das Teil, durch das zuerst geschraubt wird, stets 0,5 bis 1 mm größer vor, als der Schraubendurchmesser ist; das Loch sollte für den Schraubenkopf angesenkt werden. Das Teil, in das als Zweites gebohrt wird, bohren Sie stets 1 mm kleiner vor, als der Schraubendurchmesser ist. Hinweis Dübel: Die Bauweise von Wänden reicht heutzutage vom Trockenbau bis zu massivem Beton. Stellen Sie also zunächst fest, wie Ihre Wand gebaut ist. Je nach Bauart sind nämlich unterschiedliche Dübel für die Befestigung des Lichtobjekts nötig.

7

Oberflächen vorbereiten

7 - Oberflächen vorbereiten
Oberflächen vorbereiten Oberflächen vorbereiten

Um die Oberfläche so gut wie möglich hinzubekommen, sollten Sie sich ihr vor dem Zusammenbau des Möbels widmen.

Zunächst spachteln Sie – falls vorhanden – Schraubenlöcher in den MDF-Sichtflächen mit Holzspachtelmasse oder Autokitt zu. Nach dem Trocknen (Herstellerangaben beachten!) schleifen Sie die Stellen mit 120er Schleifpapier glatt.

Brechen Sie zunächst die Kanten aller MDF-Teile, indem Sie sie mit 120er Schleifpapier im 45°-Winkel bearbeiten, sodass eine kleine Fase entsteht. Die MDF-Flächen bearbeiten Sie mit dem Schleifer und Schleifpapier, Körnung 120 – 180.

8

Oberflächenbehandlung

8 - Oberflächenbehandlung
Oberflächenbehandlung

Lesen Sie zunächst die Verarbeitungs- und Sicherheitsratschläge der Hersteller sorgfältig durch. Arbeiten Sie in einem gut belüfteten Raum und vermeiden Sie dort Rauchen, Essen und Trinken.

Tragen Sie den Grundierfüller mit der Walze oder gegebenenfalls mit einem Farbsprühsystem auf. Lassen Sie ihn gut trocknen.

Wenn Sie im nächsten Schritt mit Ihrem Feinsprühsystem ein anderes Material auftragen wollen, sollten Sie den Farbbehälter wechseln.

Schleifen Sie die fertig grundierten Flächen und Kanten fein an; steigern Sie dabei die Körnung des Schleifpapiers von 180 über 220 bis 240.

MDF-Tipps

MDF hat stark saugende Oberflächen. Besonders den Kanten müssen Sie diesbezüglich Aufmerksamkeit – sprich: mehrere Schichten – widmen. Vermeiden lässt sich das aufwendige Füllern (so nennt man das Absperren der saugenden Flächen), wenn Sie MDF mit Grundierfolie verwenden. Diese gewährleistet einen perfekten Anstrich ohne Füllern – zumindest auf den Flächen.

9

Sichtflächen lackieren

9 - Sichtflächen lackieren
Sichtflächen lackieren

Füllen Sie den Lack in den Farbbehälter und verdünnen Sie ggfs. mit etwas Wasser. Stellen Sie an einer Versuchsplatte den Sprühstrahl an der Düse und die Farbmenge am Stellrad ein. Der Sprühstrahl kann für Flächen horizontal bzw. vertikal und für Kanten kegelförmig eingestellt werden. Lackieren Sie am besten zuerst die Innenkanten, dann die äußeren Kanten und zuletzt die Flächen; diese in gleichmäßigen, parallel verlaufenden Bahnen.

Tipp zum Lackieren

Lacke sind in vielen Varianten und Preislagen erhältlich. Ausschlaggebend für die Auswahl sind Verarbeitbarkeit, Ihre technische Ausstattung daheim und der Anspruch an Qualität und Haltbarkeit der Oberfläche. Lassen Sie sich im Fachhandel beraten. Und wenn Sie keine größere Erfahrung mit dem Lackieren haben, empfiehlt es sich, eventuell auf einem Probestück ein wenig zu üben. Das schnellste und beste Ergebnis erreichen Sie mit Acryllacken. Sie sind wasserverdünnbar und in jedem Baumarkt in vielen verschiedenen Farben verfügbar. Besonders einfach und schnell lassen sie sich mit einem Feinsprühsystem auftragen.

10

Fertig!

10 - Fertig!
Fertig!



Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


 

Anwendungsberatung

Bei Fragen rund um unsere Produkte und Anwendungen

:0810/144 153*

Montag - Freitag: 08 - 20 Uhr
Samstag: 08 - 16 Uhr


* zum Regionaltarif

Händlersuche

 
 
 
AT
Merken
Gemerkt
Jetzt kaufen
Filter zurücksetzen
Filter anzeigen
Filter ausblenden
Vielen Dank für Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung
Weitere Projekte anzeigen
Weitere Projekte ausblenden
Artikelvarianten ausblenden
Artikelvarianten einblenden
Anwendungstipp schließen
Anwendungstipp öffnen
Erfahrungsbericht lesen
Erfahrungsbericht schließen
Detailierte Materialliste ausblenden
Detailierte Materialliste einblenden
Vergleichsliste
Produkte
Produkt
Weitere Empfehlungen anzeigen
Weitere Empfehlungen ausblenden