Esstisch-Klassiker aus Eiche

 
Hochgenuss zum Tiefpreis

Was Du bei diesem Prachtstück von einem Tisch sparst, kannst Du in ein tolles Festessen mit gutem Wein investieren.

Geben Sie eine eigene Bewertung ab
Geben Sie eine eigene Bewertung ab
Geben Sie eine eigene Bewertung ab
Geben Sie eine eigene Bewertung ab
Geben Sie eine eigene Bewertung ab
0 Bewertungen
Vielen Dank für Ihre Bewertung Diese Funktion lässt sich nur mit aktiverten Cookies nutzen.
0 Bewertungen

Schwierigkeitsgrad

Kosten

Zeitaufwand

Die folgende Bauanleitung ist auf Eiche-Leimholzplatten von 27 mm Stärke und die beschriebenen Tischwinkel ausgelegt. Sollten Sie andere Materialien, Stärken oder Beschläge verwenden, müssen Sie die Stückliste entsprechend anpassen. Lassen Sie sich die benötigten Teile möglichst im Baumarkt oder bei Ihrem Tischler zuschneiden.

Reichlich Platz für sechs Personen bietet Ihnen unser klassisch-schlichter Esstisch aus Eiche-Leimholz. Er ist dank eines speziellen Beschlags auch ohne handwerklich knifflige Zargenverbindungen stabil. Aber das Beste: Während andere im Möbelhaus für so ein Prachtstück viel Geld hinblättern, können Sie mit unserem Projekt richtig sparen – und das gesparte Geld lieber in ein kleines Festessen investieren.

  • Easy
    Easy Werkzeuge
    Wenn Du es einfach willst.
  • Universal
    Universal Werkzeuge
    Vielseitigkeit für mehr.
  • Advanced
    Advanced Werkzeuge
    Wenn Du das Beste suchst.

Benötigte Elektrowerkzeuge:

Hilfsmittel:

  • Set Holzbohrer
  • Schleifpapier, Körnungen 120–240, Schwamm
  • Holzwachs, Lappen, Bürste
  • Zollstock, weicher Bleistift, Radiergummi, Spitzer
  • Restplatte 600 x 600 mm (z. B. MDF)
  • Stofflappen
  • Holzleim, Zwingen

Benötigte Materialien:

  • Leimholzplatte, Eiche
  • MDF
  • Tischwinkel
  • Rundkopfschrauben
  • Holzwachs

Detailierte Materialliste einblenden

Pos.

Stk.

Bezeichnung

Länge

Breite

Stärke

Material

0

1

Tischplatte

1.400 mm

900 mm

27 mm

Eiche-Leimholz

1

8

Beinplatten, breit

723 mm

100 mm

27 mm

Eiche-Leimholz

2

8

Beinplatten, schmal

723 mm

46 mm

27 mm

Eiche-Leimholz

3

16

Verbindungsfedern

723 mm

20 mm

4 mm

MDF

4

2

Zargen, lang

1.200 mm

60 mm

27 mm

Eiche-Leimholz

5

2

Zargen, kurz

700 mm

60 mm

27 mm

Eiche-Leimholz

6

4

Tischwinkel

125 mm

125 mm

7

48

Rundkopfschrauben, 4 x 20 mm

1

Beine verleimen

1 - Beine verleimen
Beine verleimen Beine verleimen Beine verleimen Beine verleimen Beine verleimen

Jedes Tischbein besteht aus zwei breiten und zwei schmalen Platten, die mittels Nut-Feder-Verbindungen verleimt werden. Kennzeichnen Sie alle Teile so, dass Sie bei der weiteren Bearbeitung immer wissen, welches Teil zu welchem Tischbein gehört. Kennzeichnen Sie außerdem alle Teile eines Tischbeins mit dem Dreieckssymbol. Durch das Dreieckssymbol wissen Sie bei der weiteren Bearbeitung immer, wie und wo die Teile zusammengehören. Die Nuten werden passend zu den Federn 4 mm breit und 11 mm tief. Zum Fräsen der Nuten zwingen Sie die jeweilige Platte auf Ihrem Arbeitsplatz fest; verwenden Sie dabei unbedingt Zulagen aus Restholz, um das Werkstück vor hässlichen Druckspuren zu schützen.

Beginnen Sie mit den breiten Beinplatten, stellen Sie die Oberfräse mit dem 4-mm-Nutfräser auf die Frästiefe 11 mm ein und fräsen mit Hilfe des Parallelanschlags die Nuten jeweils im Abstand von 15 mm zu den Längskanten in die Innenfläche; in die schmalen Beinplatten bringen Sie die Nuten mittig in die Stirnseiten ein (siehe Zeichnung, Detail Tischbeine).

Möglicherweise wird es schwierig, die schmalen Federn beim Händler zuschneiden zu lassen. In diesem Fall erledigen Sie das zu Hause mit der Stichsäge. Dann verleimen Sie zuerst die Federn mit den breiten Beinplatten. Geben Sie dazu einseitig Holzleim an und stecken Sie die Federn in die Nuten.

Sind alle breiten Beinplatten mit je zwei Federn versehen, bestreichen Sie jeweils die eine Längsseite und Nut der schmalen Beinplatten mit Holzleim. Stecken Sie diese schmalen Beinplatten nun mit ihren Leimseiten auf die Federn der breiten. Zu guter Letzt geben Sie Leim auf die anderen Längsseiten der schmalen Beinplatten und stecken die mit Federn versehenen restlichen breiten Beinplatten auf.

2

Beine, Zargen und Tischplatte zusammenbauen

2 - Beine, Zargen und Tischplatte zusammenbauen
Beine, Zargen und Tischplatte zusammenbauen Beine, Zargen und Tischplatte zusammenbauen Beine, Zargen und Tischplatte zusammenbauen

Zargen nennt man im Möbelbau die unter der Tischplatte und zwischen den Beinen horizontal verlaufenden Verbindungsplatten. Sie sorgen für die Aussteifung der Konstruktion. Bei unserem Tisch besorgt ein spezieller Beschlag die feste Verbindung dieser Zargen mit den Beinen und der Tischplatte.

Schrauben Sie die Tischwinkel zunächst oben bündig mit dem Akkuschrauber und Rundkopfschrauben 4 x 20 mm an die Innenecken der Tischbeine.

Als nächstes verbinden Sie die Beine mit den Zargen durch die Tischwinkel zum Gestell: wieder mit dem Akkuschrauber und Rundkopfschrauben 4 x 20 mm.

Legen Sie nun die Tischplatte mit der Oberseite nach unten auf eine saubere glatte Fläche (damit vermeiden Sie Flecke und Macken). Richten Sie das Gestell – die Beine zeigen nach oben – so auf der Platte aus, dass die Beine jeweils bündig mit den Ecken abschließen. Mit dem Akkuschrauber und Rundkopfschrauben 4 x 20 mm können Sie nun das Gestell einfach unter die Tischplatte montieren.

3

Holzoberfläche schleifen

3 - Holzoberfläche schleifen
Holzoberfläche schleifen

Brechen Sie zunächst alle Kanten, indem Sie sie mit 120er oder 180er Schleifpapier im 45°-Winkel bearbeiten, sodass eine kleine Fase entsteht. Die Sichtflächen schleifen Sie mit Ihrem Schleifer stets in Richtung der Holzmaserung zunächst mit gröberem (120er), dann mit feinerem (bis 240er) Schleifpapier. Danach werden die Flächen mit einem Schwamm gewässert, also feucht abgerieben. Beim Trocknen stellen sich vereinzelt lose Holzfasern auf, die Sie dann mit 180er Schleifpapier sachte entfernen. Danach ist das Holz bereit zur Oberflächenbehandlung.

4

Oberflächenbehandlung

4 - Oberflächenbehandlung
Oberflächenbehandlung

Lesen Sie zunächst die Verarbeitungs- und Sicherheitsratschläge des Wachsherstellers sorgfältig durch. Arbeiten Sie in einem gut belüfteten Raum und vermeiden Sie dort Rauchen, Essen und Trinken.

Tragen Sie das Holzwachs mit Feinsprühsystem satt auf und nehmen Sie überschüssiges Wachs mit einem Lappen ab. Beachten Sie die vom Wachshersteller angegebenen Trocknungszeiten.

Möchten Sie eine zweite Wachsschicht aufbringen, ist ein Zwischenschliff mit 240er Schleifpapier fällig. Schleifen Sie auch diesmal stets in Richtung der Maserung. Wiederholen Sie dann den Auftrag wie im vorigen Absatz beschrieben. Nach dem Trocknen bearbeiten Sie die Fläche mit einer weichen Bürste, bis die Oberfläche schimmert.

5

Fertig!

5 - Fertig!
Fertig!


Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


 

Anwendungsberatung

Bei Fragen rund um unsere Produkte und Anwendungen

:0810/144 153*

Montag - Freitag: 08 - 20 Uhr
Samstag: 08 - 16 Uhr


* zum Regionaltarif

Händlersuche

 
 
 
AT
Merken
Gemerkt
Jetzt kaufen
Filter zurücksetzen
Filter anzeigen
Filter ausblenden
Vielen Dank für Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung
Weitere Projekte anzeigen
Weitere Projekte ausblenden
Artikelvarianten ausblenden
Artikelvarianten einblenden
Anwendungstipp schließen
Anwendungstipp öffnen
Erfahrungsbericht lesen
Erfahrungsbericht schließen
Detailierte Materialliste ausblenden
Detailierte Materialliste einblenden
Vergleichsliste
Produkte
Produkt
Weitere Empfehlungen anzeigen
Weitere Empfehlungen ausblenden